Seite auswählen

Es braucht keinen Streit, um sich schlecht zu fühlen. Oft reicht ein kleiner Satz, ein Wort, eine Geste, die deinen Bauch grummeln lassen, schlechte Gedanken nähren und miese Gefühle produzieren. In einem Tempo und einer Masse, die selbst die beste Maschine am Fließband vor Neid erblassen lassen würde. Einwandfreie Scheiß-Gefühle, die mit absoluter Treffsicherheit dort einschlagen, wo sie dich am besten vernichten können. Mitten ins Herz.

Warum sie das können? Weil du dir über die Jahre einen schönen Gefühlscocktail gemixt hast. Immer brav geschluckt, dich nicht gewehrt hast, lieber gut funktioniert und brav Erwartungen erfüllt. Auf der Suche nach Liebe oder um das, was du als Liebe bezeichnest, festzuhalten, versuchst du es allen recht zu machen. Reißt dir beide Beine aus und kümmerst dich um jeden, der nicht bei drei auf den Bäumen ist.

Das Neinsagen verlernt, handelst du viel zu oft gegen deine eigene Wahrheit. Während du die Mauer um dein Herz weiter aufstockst. Nicht fühlen. Bloß nichts fühlen. Irgendwann hast du dann das Vertrauen in dich verloren. Vielleicht sogar in die Liebe, weil du glaubst, dass du es nicht wert bist. Du kannst dir nicht vorstellen, dass es für dich jemanden gibt, der dich so mag, wie du bist.

Du hast den langen Leidensweg gewählt. Nicht mehr mutig genug, für dich einzustehen. Und glaube mir, ich weiß wovon ich hier schreibe. Meine persönliche Geschichte, wie ich an ihr gewachsen bin und Heilung möglich wurde, kannst du in meinem Buch nachlesen.

Was dir wirklich hilft, wenn du traurig bist

Ich werde dir jetzt nicht sagen, dass du dich nicht traurig, wütend, verärgert, verraten, benutzt oder dich wie die einsamste Frau auf dem ganzen Planeten fühlen sollst. 

Es gibt einfach Dinge, die dich treffen. Mitten ins Herz. Die dich verletzen, deine alten Narben aufplatzen lassen und die blutige Wunde darunter beginnt wieder zu pochen und zu schmerzen.

Das wäre so, als würde ich dir sagen, du sollst deinen Herzschlag oder das Heben und Sinken deiner Lunge beim Atmen nicht fühlen. Es wäre keine Hilfe für dich, weil es an deinen Gefühlen nichts ändern würde.

Menschen, denen du dich in deinem Schmerz anvertraust, schenken dir oft solche sinnlosen Worte, weil sie sich selbst unwohl fühlen und nicht an ihren eigenen Schmerz erinnert werden wollen. Die meisten sind Meister der Tarnung, wenn es darum geht, sich selbst zu schützen.

Wenn du traurig bist, verletzt und dich immer mehr zurückziehst, dann kannst du deiner Emotion nicht sagen, dass sie verschwinden soll. Denn dann versuchst du sie zu unterdrücken und die Angst wird dir ein treuer Begleiter bleiben. Die Angst vor neuer Verletzung, neuer Enttäuschung, neuem Schmerz. Dein Kopf wird dir sagen, dass es viel besser ist, dich nicht zu fühlen und so schwindet auch der Mut sich zu zeigen. 

Was ich dir jetzt sage, wird dir guttun

Was auch immer du jetzt gerade fühlst, es muss wirklich schwer für dich sein. Ich bin hier, um dir zuzuhören. Es ist in Ordnung traurig zu sein. Ich bin an deiner Seite. Du bist in absoluter Sicherheit und darfst dir erlauben, dich zu fühlen. Du bist nicht alleine!

Wir müssen einander nicht reparieren. Wir dürfen einander den Raum geben, Heilung zu finden. Uns einander so annehmen, wie wir sind und uns unsere Liebe anbieten. Einen Ort füreinander schaffen, an dem wir unsere Gefühle voll entfalten können, an dem wir sicher sind. Geben wir uns und anderen den Raum, uns zu fühlen, zu trauern, zu weinen, zu lachen, zu spielen, zu schreien, zu tanzen und die zu sein, die wir sind. Nicht mehr und nicht weniger.

Weißt du, warum wir traurige Liebeslieder so lieben?

Songs, die uns die Gefühle widerspiegeln, die wir so oft lieber vermeiden wollen, geben uns die Erlaubnis für einen Moment einzutauchen in das, was uns erschreckt. Für einen kurzen Augenblick fühlen wir uns verbunden mit dem Künstler, der das Gefühl auf seine Art so perfekt beschreibt. Letztendlich fühlen wir uns weniger allein. 

Als ich mich mit 19 Jahren das erste Mal von meiner ersten großen Liebe getrennt habe, lag ich täglich vor der Musikanlage im Wohnzimmer meiner Eltern und hörte voll aufgedreht „Flugzeuge im Bauch” von Herbert Grönemeyer. Ich möchte gar nicht wissen, wie sehr ich meiner Mutter damit auf die Nerven ging, aber es half mir und sie ließ mich.

Ich tanzte an einem für mich sicheren Ort, in Tränen erstickt auf dieser emotionalen Welle. Es ist keine Schande, sich verletzt zu fühlen. Denn wir alle dürfen lernen, wie wir mit den dunklen Seiten des Lebens umgehen können.

Irgendwann konnte ich erkennen, dass ich nicht dieses Gefühl bin. Dass ich nicht die vom Leben enttäuschte junge Frau war, für die ich mich eine Weile hielt.

Denn Emotionen sind nicht, wer du bist, sondern sie sind genau das, was du fühlst!

Wenn du dir erlaubst, dich durch deine emotionale Energie zu bewegen, ohne darin stecken zu bleiben und fortan zu glauben, dass du es nicht wert bist, nie wieder jemanden finden wirst, dem du vertrauen kannst oder einen Menschen der dich lieben wird, dann bist du nicht länger Opfer deiner Gefühle. Denn die einzige Person, die dich wirklich befreien kann, bist du selbst.

Dafür brauchen wir jedoch immer einen Zweiten. Jemanden, der uns erinnert. Der mit uns hofft und wünscht, für uns betet und einfach mit uns ist. Lass mich jetzt dieser Mensch für dich sein und dir sagen:

Ich wünsche dir …

dass du die Art von Liebe und Glück findest, die dich erfüllen. Ich hoffe, dass du dir wirklich die Zeit nimmst, um herauszufinden, was dich bewegt. Was deine Seele erfreut und dich ermutigt. Dass du findest, was du in deinem Leben tief und ehrlich begehrst. Und ich wünsche mir so sehr für dich, dass du den Mut findest, dich auf deinen Weg zu machen.

Ich wünsche dir, dass du den Glauben findest und dir vertraust. Mögest du in deinem Herzen fühlen, dass du es absolut wert bist, geliebt zu werden, und mögest du dir diese Liebe selbst schenken können.

Ich wünsche mir für dich, dass dir die Liebe begegnet, die dich zu einem weicheren Menschen macht. Die dein Herz öffnet und die Angst aus deinen Adern fegt. Mögest du erkennen, dass du es bist, die die Wahl hat und den Mut, die Kraft und die Sicherheit sich in dir entfalten, diese Wahl zu treffen. Jeden Tag, jede Stunde, Minute und Sekunde.

Ich wünsche dir, dass du jemanden findest, der dir in seiner Liebe einen Platz in seinem Herzen anbietet. Denn nichts ist schöner, als jemanden, der dir ein Zuhause in sich selbst schenkt. Mögest du selbst auch dieser Jemand für einen anderen sein.

Ich bitte für dich um die Stimme, die dich beruhigt und dir sagt, dass du gut genug bist. Dass du bereit bist anzunehmen. Für die Kraft der Vergebung. Dass du dir die Fehler verzeihen kannst, die du gemacht hast und all denen vergeben kannst, die dir Schmerz bereitet haben.

Ich wünsche dir Momente, die dir den Atem rauben und dir Wunder schenken. Die Art von Augenblicken, die dich verändern. Zeiten, die dich lebendig fühlen lassen. Es gibt so viel auf dieser Welt zu fühlen. So viel zu erleben. So viel zu sein.

Ich hoffe, du fühlst alles

Und sei es für einen kleinen Augenblick auch noch so schmerzhaft. Ich hoffe, du lebst. Wirklich. Volle Kanne. Halte dich nicht zurück. Fülle ist überall um dich herum und ganz besonders in dir. Trau dich, sie zu erkennen.

Vor allem hoffe ich, dass du dich wiederfindest. Das du dein Herz von heute an regelmäßig besuchst. Ihm vertraust. Dir vertraust. Dass du lernst, wie du freundlich, sanft und friedvoll mit dir selbst sein kannst.

Lerne stolz auf dich zu sein, auch wenn du noch nicht dort bist, wo du gerne sein möchtest. Der Weg mag lang sein. Verliebe dich in ihn. Mache mehr Dinge vor denen du Angst hast. Bleibe neugierig und mach verrückte Sachen. Scheiß auch mal auf die sogenannten Dinge, die man tut, weil es sich so gehört. Sei wild.

Mach mehr von den Dingen, die dich verbinden. Geh in den Wald. Atme. Fliege in deinen Träumen zu Orten, die dich heilen können. Denn das Leben ist immer für dich.

Ich hoffe, du fühlst alles.

Foto: Adobe Stock

Mit dem Newsletter bekommst du wöchentlich magische Inspirationen und ich informiere dich über meine Angebote. Natürlich kannst du dich jederzeit mit einem Klick abmelden. Hinweise zum Anmeldeverfahren, Versanddienstleister, statistischer Auswertung und Widerruf findest du in der Datenschutzerklärung.

Teile diesen Artikel, wenn du mir ein bisschen Liebe dalassen möchtest.