Seite auswählen
Bin ich gut genug (für dich)?

Bin ich gut genug (für dich)?

Volle Transparenz: Dieser Artikel enthält werbende Inhalte zu meinen Produkten und/oder Werbe-Links zu Produkten, die ich nutze und liebe. Letzteres erkennst Du am * nach dem Link. Ich wurde in keinem Fall von Unternehmen oder Produkt-Anbietern dafür bezahlt, sie einzubinden!

Es gab Tage, da suchte ich Beweise dafür, dass ich nicht gut genug bin. Vielleicht waren es auch eher Jahre oder Jahrzehnte. Ich war gnadenlos mies zu mir, nichts, was ich tat, war gut genug. Außer, ich tat es für andere und nicht für mich selbst. Ich fühlte mich verantwortlich für ihr Glück, ihre Freude, ihren Erfolg. Völlig selbstverständlich kamen Sätze, wie dieser aus meinem Mund: Wenn es dir gut geht, du glücklich bist, erfolgreich bist …, dann bin ich es auch. Klar habe ich das geglaubt, denn was ich für mich wollte, das konnte ich nicht formulieren.

Durch dieses Handeln habe ich mich extrem abhängig gemacht vom Wohlwollen der Menschen, für die ich mich in Stücke zerrissen habe. Für sie wollte ich glänzen, um ihre Anerkennung und Liebe zu erhaschen. Dass mich jemand einfach so lieben können sollte, das schien mir ziemlich unrealistisch. Du musst was dafür tun, dass andere dich mögen. Du musst ihnen gefallen, ihnen zum Gefallen dienen, trifft es wohl eher. Dich selbst zurückhalten.

Wegen meines Mangels an Selbstliebe und Selbstfürsorge, versickerte das Lob, die Wertschätzung, die Liebe, die ich von außen für meine Dienste bekam, wie ein Regentropfen im kargen Wüstensand. Ich hatte vergessen, dass ich im Kern gut und genug bin. In mir vollständig. Bis ich mich auf den Weg gemacht habe. Auf meinen Weg*. Zu mir. In mein Innerstes.

Der Versuch unsere Emotionen zu kontrollieren verursacht Schmerzen

Ich könnte auch sagen, der Versuch uns ständig zu kontrollieren verursacht Leid. Wenn du glaubst, dir Gefühle nicht leisten zu können oder aus falscher Rücksichtnahme auf andere, deine Freude, deinen Erfolg, dein Wissen versteckst, dann mag es dir auf den ersten Blick wie ein Akt des Mitgefühls erscheinen. Tatsächlich aber kommt es von einem Ort der Angst. Angst vor Ablehnung, Angst, vor Verlust und Angst davor nicht gut genug zu sein.

Frag dich: „Habe ich etwas dagegen, weil ich wirklich Angst habe, diese Person zu verletzen, oder vermeide ich nur mein eigenes Unbehagen darüber, was sie fühlen könnten, wenn ich meine Wahrheit ausspreche?“ Normalerweise ist es das Letztere – wir schützen uns selbst und sind nicht selbstlos oder besonders mitfühlend.

Nicht selten ärgern wir uns dann sogar über die andere Person, weil wir uns nicht genug gesehen fühlen. Weil unsere vermeintlich selbstlosen Taten nicht ausreichend gewürdigt werden. Die Wahrheit ist, wenn wir wollen, dass man uns sieht und auf liebevolle und kraftvolle Weise für uns da ist, dann müssen wir ihnen auch die Gelegenheit dazu geben.

Sich in Beziehungen zurückhalten, beraubt die andere Person des Wachstums

Wir berauben nicht nur den anderen seines Wachstums, sondern auch uns selbst. Wie willst du wachsen, wenn du dich vor anderen und dir selbst versteckst? Wenn du dir und den anderen nicht den Raum schenkst, Fehler zu machen? Sich durch ein Gefühl von Unbehagen zu „arbeiten”, dieses zu transformieren und den nächsten Schritt zu tun.

Letztendlich halten wir solche Beziehungen in einer Lüge. Weil wir uns nicht trauen, unsere Wahrheit auszusprechen. Damit entziehen wir nicht nur uns selbst das Vertrauen, sondern untergraben es damit auch in unseren Partnerschaften, Freundschaften und Beziehungen jeglicher Art. Auf diese Weise sagen wir der anderen Person, dass wir nicht an ihre Fähigkeit glauben, für sich selbst oder ihre emotionalen Bedürfnisse zu sorgen. Und unsere Eigenen treten wir mit Füßen. Denn was bleibt, ist die Frage, die uns quält: Bin ich gut genug? Für dich?

Es ist nicht deine Aufgabe, jemand anderen glücklich zu machen

Und wir finden auch unseres nicht außerhalb von uns. Wir können nicht das Glück für andere in unsere Hand nehmen, ebenso wenig, wie es ein anderer für uns kann. Wir können die Menschen, die wir lieben nicht davor schützen Fehler zu machen. Auch wenn wir glauben, wir wüssten es besser.

Es ist nicht unsere Aufgabe, ihnen ihre Erfahrungen wegzunehmen. Das soll nicht heißen, dass wir uns nicht einfühlen können und Rücksicht auf die Gefühle anderer nehmen können. Wenn jemand am Boden liegt, ist es nicht nötig, drauf zu treten und Öl ins Feuer zu gießen. Aber es gibt eine feine Linie zwischen Unterstützung und Verhätscheln, zwischen Helfen und Ermöglichen.

Eine Beziehung, in der du dein Glück, deinen Erfolg, dein Wachstum oder dein Selbst verbergen musst, dient nicht dir oder dem anderen – also lass sie los. Du befreist dich nicht nur selbst, sondern auch den anderen. Du erschaffst Raum für eine neue Beziehung oder eine neue Qualität dieser, die auf dem Fundament von Wahrheit, Vertrauen und Integrität aufbaut.

Vertrauen lernen – Emotionen leben

Es ist wichtig, Emotionen durch den Körper fließen zu lassen. Sie mutig zu fühlen und wahrzunehmen. Dies hilft uns, eine starke Beziehung zu unserem emotionalen Körper zu entwickeln. Die Unterdrückung unserer Gefühle führt zu körperlichen, emotionalen und geistigen Leiden.

Entwickle deine persönliche Routine, die sich auf Selbstakzeptanz und Selbstfürsorge konzentriert. Wenn wir uns von dem Streben nach ständiger Selbstoptimierung antreiben lassen, leben wir weiterhin in dem Glauben, dass wir nicht gut genug sind. Selbstakzeptanz erlaubt uns, Raum für Mitgefühl und Vergebung für die, die wir sind, zu erschaffen. Für die Umstände, in denen wir uns befinden. Diese anzuerkennen und so ermöglichen wir Wachstum. 

Von dort aus nämlich lassen die Liebe und Fürsorge, die entstehen, wenn wir uns von dem Bedürfnis befreien, uns selbst ständig optimieren zu müssen, eine gesunde Wandlung entstehen. Wachsen muss sich nicht wie ein Wettlauf anfühlen, um irgendwohin zu gelangen. Es kann eine schöne Entfaltung sein, bei der du für jeden nächsten Schritt Dankbarkeit erfährst.

Es wird natürlich harte Tage geben. Aber wenn wir sensibler für unsere eigenen Bedürfnisse werden, uns trauen unsere Wahrheit auszusprechen, werden wir lernen, die Momente zu umarmen, die uns unserem Selbst näher bringen.

Ja, ich bin gut genug!

Was auch immer deine Geschichte ist, solange ein Teil von dir glaubt, du seist nicht gut genug, schön genug, intelligent genug, wirst du immer wieder den falschen Menschen nachlaufen. Deine Wunden werden nicht heilen können, denn unter deinen Narben blutet es weiter. Lass dich lieben und beginne damit, indem du dich zu allererst selbst auswählst.

Wenn wir nur erst beginnen zu verstehen, unseren Wert nicht mehr davon abhängig zu machen, wie viel Geld wir auf unserem Konto haben oder von einem Titel, einer Position oder Stellung. Diesen Wert nicht mehr davon abhängig machen, wie wir aussehen, welche Hautfarbe wir haben, welcher Religion, Rasse oder politischer Gesinnung wir anhängen oder mit welchem Geschlecht wir geboren wurden. Wir endlich verstehen, dass unser Wert auch nichts mit unserem Körper oder unserer Karriere zu tun hat.

Wir all diese uns selbst sabotierenden Gedanken nicht mehr in einer Dauerschleife in unserem Kopf laufen lassen. Sie nicht mehr festhalten und ihnen keinen Glauben mehr schenken. Dann können wir die Trennung von uns(erem) Selbst auflösen.

Und jetzt beginne damit und steh für dich ein*. Sag deine Wahrheit. Lebe sie, umarme sie und steh!

Foto: Adobe Stock

 

TEILE DEN ARTIKEL
Mach dir den Liebeskummer zu deinem Freund

Mach dir den Liebeskummer zu deinem Freund

Wenn wir ganz ehrlich mit uns sind, dann beginnt der Liebeskummer schon lange vor der Trennung und erreicht mit ihr seinen traurigen Höhepunkt. Es gibt eine Menge Beziehungen mit einem ständig variablen Ablaufdatum, vielleicht sind es sogar die meisten, aber wir kämen nicht im Traum darauf, uns das einzugestehen. Kummer und Leid sind wir doch gewohnt, da macht das bisschen Herzschmerz den Kohl auch nicht mehr fett. Gehört er doch zu jeder Beziehung scheinbar dazu?

Das variable Ablaufdatum ist die ständig vor sich her geschobene Entscheidung, das Zögern davor, für sich selbst einzustehen, und auf seine innere Stimme zu hören. Der laute Selbstzweifel, der aus uns spricht und gemeinsam mit seinem Kumpel, dem Minderwert, seine Spielchen mit uns treibt. Äußere Zwänge, von denen wir glauben, dass sie wirklich existieren, lassen uns an einer Beziehung festhalten, auch dann, wenn sie uns schadet. Wenn es uns schlecht mit ihr geht. Und so beginnt der Liebeskummer meistens schon viel früher, als wir das wahrhaben wollen.

(mehr …)

TEILE DEN ARTIKEL

Stell dir vor, wir sind alle Menschen

Stell dir vor, wir sind alle Menschen

Volle Transparenz: Dieser Artikel enthält werbende Inhalte zu meinen Produkten und/oder Werbe-Links zu Produkten, die ich nutze und liebe. Letzteres erkennst Du am * nach dem Link. Ich wurde in keinem Fall von Unternehmen oder Produkt-Anbietern dafür bezahlt, sie einzubinden!

Ich verstehe die Menschen nicht mehr. Wie kann sich ein Einzelner so wichtig nehmen und sich über andere stellen? Wo sind unsere Werte geblieben? Was definieren wir heute als Freiheit? Für manche Menschen scheint Freiheit tatsächlich zu bedeuten, dass einer besser ist als der andere?

Diskutieren wir jetzt ernsthaft die Frage: Wer hat den ersten Stein geworfen? Hast du noch nie einen geworfen? Uns wird hier eine so kurze Zeit auf dieser wundervollen Mutter Erde geschenkt und so viele treten dieses Leben mit Füßen. Ich bin enttäuscht. Ja, ganz offensichtlich habe ich mich selbst getäuscht, aber ich werde nie aufhören zu glauben. (mehr …)

TEILE DEN ARTIKEL

Wundervolle Weiblichkeit

Wundervolle Weiblichkeit

Was steckt dahinter und warum lehnen es so viele Frauen ab? Ich denke, wir brauchen dringend eine neue Definition von Weiblichkeit und Frausein, die alte scheint irgendwie nicht zu funktionieren. Sie stürzt uns in Krisen und Ablehnung und entfernt uns, von uns selbst. Ich finde es wundervoll, eine Frau zu sein. Das war schon immer so, auch wenn nicht immer so selbstbewusst, wie heute.

Genau aus diesem Grund ist es Zeit, dass wir beide darüber plaudern. (mehr …)

TEILE DEN ARTIKEL

Warum wir heute zu oft einsam und zu selten allein sind – Alleinsein macht stark

Warum wir heute zu oft einsam und zu selten allein sind – Alleinsein macht stark

Alleinsein macht stark! Ich weiß nicht, wie es dir mit dieser Aussage geht, aber ich konnte mir das viele Jahre lang nicht vorstellen. Hatte ich doch genau davor Angst. Ich möchte es einmal so beschreiben: Ich war in den 20 Jahren meiner Ehe so oft so einsam, obwohl ich nicht alleine war, dass es mich körperlich und seelisch geschmerzt hat. Da lag der Gedanke – wie einsam würde ich mich wohl fühlen, wenn ich tatsächlich alleine wäre? – so nahe, dass das meine Angst nur noch angefeuert hat. Lieber also aufrechterhalten, was sich nicht gut anfühlt (da weiß man wenigstens, was man hat), als eine klare Entscheidung zu treffen, von der man nicht weiß, wo sie einen hinführt. Meine Einsamkeit ist der Sehnsucht nach Liebe entsprungen. Danach gesehen und gefühlt zu werden, als die, die ich bin. Das Übel lag dabei wohl eher darin, dass ich genau das selbst nicht konnte. Mich sehen und fühlen. Ich habe nicht den Mut gehabt, mich klar zu positionieren und blieb meine eigene Gefangene im Funktionsmodus. (mehr …)

TEILE DEN ARTIKEL

Lerne dich selbst zu fühlen

Lerne dich selbst zu fühlen

Foto: ©christina_conti

Lerne dich selbst zu fühlen mit allem, was da ist. Mit allem, was du bist. Und du bist wundervoll! Du brauchst keine Angst davor zu haben. Hab keine Angst vor dir selbst. Du bist gut. Damit wir in das Fühlen kommen, brauchen wir Zeit für uns selbst. Bevor du jetzt Panik bekommst, weil sich in dir schon wieder der Gedanke breitmacht, dass du so viel zu tun hast, lass dir von mir sagen: Du hast alle Zeit der Welt, wenn du auf dein Herz hörst. Und dein Herz will gehört werden. Hast du schon einmal darüber nachgedacht, dass es kein Herz auf dieser Welt gibt, welches an Krebs erkrankt ist.

Die Liebe heilt alles.So mächtig ist die Liebe und sie ist auch in dir. In deinem Herzen.

Lass dein Leben nicht im Wartezimmer Platznehmen …

… um auf bessere Zeiten zu warten. Hast du es dir schon schön bequem gemacht? Auf der Bank im Wartezimmer? Dort bist du in bester Gesellschaft. Nie alleine. Immer mit Gleichgesinnten. An der Tür zum Wartezimmer steht in großen Lettern: Hier bist du Willkommen. Wir warten gemeinsam mit dir. Auf bessere Zeiten. Im Wartezimmer des Lebens darfst du mit den Wölfen heulen. Ja es wird sogar erwartet. Von den anderen Wölfen. Den Wölfen im Schafspelz.

Ein Leben im Wartezimmer vertröstet dich mit den Worten: „Es sind nur noch drei vor dir dran.“ Und wir wollen es so gerne glauben. Selbstverständlich bist du geduldig. Du willst ja nicht aufdringlich sein. Ganz abgesehen davon hast du gehört, dass es auf der Überholspur gefährlich ist. Da fahren nur die Aufschneider. Im Wartezimmer ist es immer schön muckelig. Alle ticken gleich. Begleitet mit den Worten: „Das macht man hier so.“ Hier lernst du, nicht aus der Reihe zu tanzen. Angepasst fühlt sich doch auch gut an. Hier lernst du auch den perfekten Funktionsmodus. Für alles, was nicht gut genug an dir funktioniert gibt es dann schließlich Pillen, Therapeuten und jede Menge schlaue Ratschläge. Wie soll man da lernen, sich selbst zu fühlen?

Im Wartezimmer des Lebens wird erwartet

Von anderen wird erwartet, dass wir funktionieren. Wir sind einfach nur brav genug und übernehmen diese Vorstellung und vor allem auch die Erwartungen der anderen. Das haben wir im Laufe des „Erwachsenwerdens“ so gut inhaliert, dass wir nun selbst daran glauben. Erfüllen wir die Erwartungen nicht, dann fühlen wir uns schlecht. Es grüßt Mister Minderwert und wir verlieren das Vertrauen in uns selbst. Das Dilemma nimmt seinen Lauf. Mangelndes Vertrauen – mangelnde Selbstliebe – mangelnde Selbstachtung.

Man möchte laut um Hilfe schreien, aber irgendwie traut man sich dann doch nicht. Wer sollte das schon verstehen? Wer versteht mich?

Wir brauchen die Stille

Für die meisten Menschen ist Zeit ein Luxusgut. Etwas ganz Besonderes. Hör dich einmal um. Die meisten Menschen behaupten von sich, keine Zeit zu haben. Keine Zeit, um glücklich zu sein. Dabei wird die Zeit häufig einfach so verplempert. Wie oft sitzen wir mit dem Smartphone in der Hand, der Fernseher läuft oder das Tablet auf dem Schoß, noch kurz die letzten Mails checken und könnten genau diese Momente für die Stille nutzen.

Einmal nicht ablenken lassen. Nur bei dir selbst sein. In dich hinein lauschen. Den Herzschlag spüren, den Atem fühlen, wie sich die Lungen weiten und deinen Körper mit Sauerstoff versorgen. Ist das nicht unglaublich? Am Anfang mag sich das komisch anfühlen. Vielleicht empfindest du es sogar als verschenkte Zeit, weil andere Dinge wichtiger zu sein scheinen. Lerne dich an die erste Stelle in deinem Leben zu stellen, du bist es wert.

Es gibt in jedem von uns einen Raum tief in uns, in dem wir einfach sein können. Wenn du magst, dann schließe jetzt einmal ganz kurz die Augen und lausche in dich hinein, da gibt es etwas in dir, was jetzt gerade still ist. Und es ist wirklich wichtig, den Zugang zu dir selbst und diesem Raum zu finden, damit uns diese Welt, die da draußen tobt, nicht verrückt macht.

Fünf Minuten täglich

Fünf Minuten täglich sind ein guter Anfang, um mehr Stille in dein Leben zu bringen. Ganz besonders auf dem Weg in das Gefühl für dich selbst. Du brauchst für deine täglichen fünf Minuten keinen Kurs, keinen Ratgeber, keinen Guru und keine besondere Haltung. Nur du und die Stille. Das mag sich am Anfang seltsam anfühlen. Fremd. Vielleicht bist du so weit von dir entfernt, dass du dich ganz neu kennenlernen musst. Weißt du, was du magst? Was liebst du? Nutze ab heute deine täglichen fünf Minuten mit dir selbst und lerne dich selbst zu fühlen.

Vielleicht magst du dir in deinem ersten 5-Minuten-Date mit dir selbst ein Blatt Papier und einen Stift nehmen und dir diese Frage aufschreiben: Was will ich wirklich vom Leben? Und dann lege sie dir unter dein Kopfkissen, wenn du zubett gehst. Bevor du dann die Augen schließt, bitte einfach um Antworten und Klarheit.

Lerne dich von der Meinung anderer unabhängig zu machen und einen Weg zu dir selbst zu finden, der dir die Kraft und den Mut gibt, so zu sein, wie du bist. Erkenne, dass du immer und zu jeder Zeit sein darfst, wie du willst. Sei einfach du und lasse andere sein, wie sie sind. Wir erschaffen pausenlos unsere Welt, unsere eigene Realität, denn nur wir sehen uns so, wie wir uns sehen wollen. Bewusst oder unbewusst, das spielt dabei keine Rolle. Fünf Minuten täglich, die dir helfen, Ruhe in deine Gedankenwelt zu bringen. Die dich gelassener machen. Die dich zu dir selbst führen. Die dein Leben verändern.

Veränderung ist ein großes Wort

Wir erschaffen mit der Kraft unserer Gedanken unsere Welt, inklusive aller Ereignisse, aller Beziehungen, guter oder schlechter Gefühle, Freude oder Leid, Liebe oder Hass, Reichtum oder Armut, Gesundheit oder Krankheit. Unsere Gedanken sind die allererste Ursache für alles in unserem Leben. Im Wartezimmer des Lebens jedoch wird Veränderung nicht gerne gesehen. Es hat so etwas Pubertierendes und die meisten haben die eigene Pubertät als eine schwierige Zeit in Erinnerung. Ein sehr starker Ausdruck von Transformation und Veränderung. Und sie macht Angst, diese Veränderung.

Wir wissen nicht immer genau, was da auf uns zu kommt. Wir haben vom Leben gelernt, dass es besser ist, alles beim Alten zu lassen. Willst du das wirklich? Ich lade dich ein, geh raus und beginne dein Leben so zu leben, dass es sich für dich richtig anfühlt. Mache Fehler, lerne aus ihnen und lache über sie. Nichts wird so heiß gegessen, wie es gekocht wird. Lebe und lass dich nicht leben. Übernimm Verantwortung für dein Tun und finde dein Glück in dir selbst. Nimm Kontakt auf zu der Stille in dir, lerne dich selbst fühlen, lerne dich kennen. Diese wundervolle Frau, voller Träume, voller Liebe und Entdeckungsdrang.

Ich bin dankbar für Veränderung

Veränderung ist eine unserer größten Lehrer. Sie bittet uns jeden Tag, unser Engagement für uns zu prüfen. Veränderung führt uns in die dunklen Orte und erlaubt uns, sie mit Licht zu füllen. Sie zeigt uns Dinge über uns, die wir noch nicht kennen. Und noch bevor wir es wissen, zeigt sie uns, wie mächtig und stark wir sind.

Ich umarme dich liebevoll. Deine Michaela

TEILE DEN ARTIKEL