Seite auswählen
Volle Transparenz: Dieser Artikel enthält werbende Inhalte zu meinen Produkten und/oder Werbe-Links zu Produkten, die ich nutze und liebe. Letzteres erkennst Du am * nach dem Link. Ich wurde in keinem Fall von Unternehmen oder Produkt-Anbietern dafür bezahlt, sie einzubinden!
 

Die häufigste an mich gestellte Frage ist, wie ich es schaffe, immer so glücklich und zufrieden mit mir zu sein. Hier ist die Wahrheit. Ich bin ein Mensch und auch ich habe noch nicht den Heiligen Gral für mich entdeckt und bin 24/7 in absoluter Glückseligkeit. Ich lebe wie du in dieser Welt, habe einen Job, Familie und einen Alltag. Alles zusammen hat ein gigantisches Potenzial an mir zu ziehen und zu zerren. Mich aus der Bahn zu werfen und mir meine Energie zu rauben.

In meinem Leben gab es viele Jahrzehnte, in denen ich sehr darauf bedacht war, es allen recht zu machen. Ich war Weltmeisterin im Befolgen der „10 Gebote des Bravseins” und „Everybodys Darling” war mein zweites Ich. So suchte ich, wie die meisten Menschen, mein Glück, meine Befriedigung, Anerkennung und Liebe außerhalb von mir. Das all dies bereits in mir sei, überstieg mein Bewusstsein und damit konnte ich lange nichts anfangen.

Meine erste Begegnung mit heilenden Affirmationen

Ende der 90er Jahre bin ich auf Louise L. Hay gestoßen. Sie ist die Pionierin der Affirmationen und für mich auch eine Vorreiterin für den Weg zur Selbstliebe. Ihre liebevollen Affirmationen und Bücher haben in mir ein Gefühl der Wärme und Geborgenheit ausgelöst und ich begann diese regelmäßig für mich zu nutzen.

Sie halfen mir, sanfter mit mir zu sein, und ich machte mich auf den Weg auf eine mir unbekannte Reise zu mir selbst. Es war nicht bloß ein stures „Herunterbeten” ihrer Affirmationen, denn sie wurden von einem Gefühl der Liebe, des Wohlfühlens und Vertrauen getragen. Ich erkannte schnell, dass diese Affirmationen etwas mit mir machten. Ich konnte meine negativen Gedanken austauschen, meine „Ich-bin-nicht-gut-genug-Frau” in mir besänftigen und sogar zum Schweigen bringen. So wurde diese erste Begegnung für mich tatsächlich lebensverändernd.

Als ich begann zu verstehen, dass ich die Macht über meine Gedanken habe, dass ich es selbst bin, die sie auswählt, öffnete sich mir eine völlig neue Welt. Ich wurde mir meiner mir innewohnenden Quelle der Liebe und Kraft immer mehr bewusst und lernte mir selbst zu vertrauen. Ich begann meine eigenen Affirmationen zu kreieren und passte sie an meine Bedürfnisse an.

So erkannte ich, dass ich ein mächtiges Werkzeug erhalten hatte, welches mir helfen konnte, Veränderung zu bewirken. Bis dahin hatte ich oft darum gebeten, es mögen sich meine Lebensumstände verändern, dann könnte ich glücklicher und erfüllter sein. Dann würden mich andere erkennen, wie ich wirklich sei und mit Liebe, Anerkennung und Wohlwollen überschütten.

Seien wir ehrlich

Das Leben hält nicht nur magische Einhörner und atemberaubende Regenbögen für uns bereit. Es gibt eine Menge Negativität und „echte Probleme”, die uns immer wieder unsere Grenzen aufzeigen und uns in unseren alten Glaubenssätzen gefangen halten. Der Glaube, es müsse sich nur das Außen verändern, damit wir endlich unser Glück und unseren Frieden finden können, ist ein großer Trugschluss.

Es verhält sich genau anders herum. Außerhalb von uns verändert sich gar nichts, wenn wir nicht bereit sind, in uns selbst zu schauen. Auch können wir andere Menschen nicht verändern. Während ich mich also viele Jahre lang eher unerfüllt und unglücklich fühlte, und glaubte, ich sei falsch, stopfte ich dieses gigantische Loch in mir mit noch mehr Dingen, von denen ich mir erhoffte, dass sie es seien, die mir zu meinem Glück fehlten.

Louise L. Hay gab mir mit ihren Affirmationen einen Schlüssel zu meiner inneren Welt. Mit dem ersten Betreten meines inneren Raums erhielt ich immer weitere Schlüssel, um neue Türen zu öffnen und mich selbst zu erkennen. Den Zustand der Trennung von mir selbst aufzuheben und immer öfter in ein Gefühl von Sicherheit, Vollkommenheit, Frieden, Selbstliebe und Fülle einzutauchen.

So ist heute das Beisammenhalten meines Energiehaushalts, diesen zu nähren und zu pflegen, mir ausreichend Raum für mich selbst zu nehmen, ebenso wichtig, wie die Luft, die ich zum Atmen brauche.

Affirmationen – und was sie nicht sind

Ich verwende sie nicht, um hübsche Wörter auf meine Wunden zu gießen und erwarte, dass diese dann mit magischem Denken verschwinden. So ist etwas, das ich immer wieder höre, dass Affirmationen, mit ihrem albernen positiven Gedanken-Getue, schließlich niemanden vor Leid bewahren. Das ist ein Punkt, über den viele Kritiker stolpern.

Betrachte ich Affirmationen jedoch als Werkzeug, um mich daran zu erinnern, wer ich wirklich bin und was meine Aufgabe hier auf dieser Welt ist, dann vermögen sie mein Bewusstsein zu erhöhen. Sie helfen mir dabei, meine Sicht auf die Dinge zu verändern. Mich zu verändern. Die Trennung von meinem höheren Selbst aufzuheben. Dabei sind sie wie kleine Liebesbriefe, die mit Wahrheiten gefüllt sind und mein Herz erreichen.

Unabhängig davon, ob wir es wissen oder nicht, wir bekräftigen mit jedem Gedanken und Handeln, das, was darauf folgt, entweder das Positive oder das Negative. Wir haben die Wahl. Immer. Warum sollte ich also so töricht sein und daran glauben, dass ich keine Macht hätte darüber zu entscheiden, wie mein Leben aussieht? Sollte es wirklich sein, dass ich abhängig bin von äußeren Umständen? Dass ich mein Leben, mein Denken und mein Sein nicht verändern könnte? Ich frage dich: Warum bin ich dann auf dieser Welt und habe den freien Willen?

Ein negativer Glaubenssatz ist auch eine Affirmation

Wenn du dir ständig sagst: Das kann ich nicht. Oder du befindest dich in einer Situation, die dich wieder einmal leiden lässt und dein Gedanke ist: Warum passiert immer mir so etwas? Warum immer ich? Dann wirkt auch dieses Denken, wie eine Affirmation, nur eben nicht positiv, sondern negativ. Darüber sind sich nur die meisten nicht bewusst. Die Wahrheit ist, es ist leicht, sich in negative Denkmuster zu verfangen, die uns nicht dienen. Als Menschen sind wir eher geneigt, nach Problemen zu suchen. Unser Gehirn sucht nach Dingen, die behoben werden müssen, und nach möglichen Bedrohungen für unser Überleben.

Das ist wunderbar, weil es uns geholfen hat, uns weiterzuentwickeln und am Leben zu erhalten. Aber es macht auch Dinge schwierig, wenn wir Angst haben, wo es nicht sein muss. Negativität ist zudem ein Nährboden für Entzündungen und Krankheiten jeder Art.

Damit will ich dir jetzt aber gar keine Angst machen. Erkenne lediglich den Nährboden für deine negativen Gedanken und lass deine Gefühle raus. Unterdrücke weder Wut, noch Trauer, aber bleibe nicht in ihnen stecken. Und wenn es so ist, dass wir die Wahl haben, dann lass uns schlau sein und uns dem Guten zuwenden. Das Böse oder Schlechte drängt sich uns sowieso auf. Auf die Liebe müssen wir uns zu bewegen.

Bist du bereit für das mächtige Werkzeug?

Wann immer du bemerkst, dass du in das Loch der Angst, des Zweifels oder der Sorge gerätst, kann eine Affirmation dazu beitragen, dir Mut zu machen. Sie ist es, mit ihrer Hilfe du es vermagst, dich selbst daraus zu befreien und Erfahrungen neu zu formulieren. Bist du bereit, deine Energie zu steigern? Dich deiner dir innewohnenden Quelle zuzuwenden und aus ihr die Liebe und die Macht zu schöpfen, das Gute in deinem Leben zum Fließen zu bringen?

Hier sind 9 Affirmationen, die dir den Weg erleichtern.

Ich mache immer das Richtige und Beste für mich. Alle Entscheidungen, die ich treffe, dienen meinem Wohl.

Das können meine Gewohnheiten, meine Einstellungen, Dinge, aber auch Freundschaften und Beziehungen sein. 

Ich gehe achtsam mit mir um und empfinde Wertschätzung für mich. Ich verdiene alles Gute!

Ruh dich aus. Werde langsam und fühle in dich hinein. Höre, was dein Körper dir zu sagen versucht. Vertraue dir selbst.

Ich entlasse alle Energiesauger aus meinem Leben. Vertrauensvoll lasse ich los. Ich weiß, dass nur das Beste auf mich wartet.

Das ist eine ganz starke Affirmation, wenn du in Ängsten und Sorgen bist. Ich habe es viele Jahre täglich für mich genutzt. 

Dies ist eine wundervolle Erinnerung an dich, wenn du mit deinen Gedanken zu sehr in der Vergangenheit oder in der Zukunft gefangen bist. 

Unabhängig von meinen Rückschlägen finde ich immer wieder zu mir zurück. Ich bin belastbarer als ich denke. Das Leben findet immer einen Weg. Ich habe immer die Kraft, wieder aufzustehen.

Bleib im Vertrauen. Sei sicher, dass du immer den richtigen Weg gehen wirst. 

Wie du Affirmationen am besten für dich nutzt?

Versuche die Affirmationen zu fühlen. Mit welcher geht es dir jetzt gerade am besten? Nutze dann dieses mächtige Werkzeug, um deine Energie zu erhöhen und mehr liebevolle, sanfte Momente in dein Leben zu ziehen. Es geht nicht darum, deine „Probleme” zu ignorieren. Affirmationen sind eine wundervolle Möglichkeit, deine Gedanken neu zu sortieren. Dich von negativen Glaubenssätzen zu verabschieden und dich selbst zu fragen, wie du mit einem anderen Blick, aus einer anderen Perspektive, auf die aktuelle Situation schauen kannst.

Finde heraus, was am besten für dich funktioniert. Sprich sie laut aus, wiederhole sie immer wieder in deinem Kopf oder lade sie herunter und nutze sie zusätzlich als Hintergrund auf deinem Handy. Alles ist möglich.

Entwickle deine eigene Affirmation. Womit auch immer du gerade haderst, dreh es um und finde einen positiven Weg, dich der Herausforderung (oder deinem Problem) zu nähern. Wähle immer eine positive Formulierung in der Gegenwartsform. Ich habe … Ich bin … Liebevoll nehme ich an … Wiederhole sie immer und immer wieder und du wirst fühlen, wie sich deine Energie verbessert und sich deine Wahrnehmung der Dinge verändert.

Wisse, dass die Wiederholung deiner Affirmation nur die eine Seite des Weges ist. Womit du dich den Rest des Tages und der Nacht beschäftigst, ist noch wichtiger. Damit meine ich das Erschaffen des richtigen Bodens für das neue Saatgut. Die Affirmation kann nur der kleine Same sein und er geht auf, wenn du ihn auf fruchtbaren Boden fallen lässt. Sei achtsam bei der Wahl deiner Gedanken. Immer wenn du dich nicht gut mit etwas fühlst, kannst du sicher sein, dass es auch nicht gut für dich ist. Dann hast du die Wahl, das zu korrigieren.

Wenn du glaubst mit der Anwendung von Affirmationen, würden sich deine Probleme in Luft auflösen und sich alles um dich herum verändern, muss ich dich enttäuschen. Es ist ein Werkzeug und kein 3-D Drucker für ein neues Heim, ein besseres Leben, einen anderen Partner, ein neues Auto …

Affirmationen sind die kleinen täglichen Erinnerungen daran, wer du wirklich bist.

 Jetzt bist du dran: Welche ist deine liebste Affirmation? Ich liebe Inspiration und freue mich auf deine! Rein in die Kommentare damit.

Mit dem Newsletter bekommst du wöchentlich magische Inspirationen und ich informiere dich über meine Angebote. Natürlich kannst du dich jederzeit mit einem Klick abmelden. Hinweise zum Anmeldeverfahren, Versanddienstleister, statistischer Auswertung und Widerruf findest du in der Datenschutzerklärung.

Teile diesen Artikel, wenn du mir ein bisschen Liebe dalassen möchtest.